Freitag, 27. April 2012

ENDLICH: Nähmalen

Schon etwas länger wollte auch ich das freie "Malen mit der Nähmaschine" ausprobieren,aber der erste Versuch lief nicht so doll,und dann gab es kein Motiv was mich gereizt hätte.

Vielleicht sind ein paar jetzt erstaunt,weil sie meinen genähstickten Trecker kennen,aber da habe ich nur gaaaanz einfach Linien nachgenäht und nicht freihand den Stoff geführt.


Doch jetzt hat es endlich,Dank Sabine,geschnackelt :O)

Meine Jüngste brauchte neue Unterwäsche und ich habe meine Gelegenheit gewittert,ohne zu viel Schaden,loslegen zu können.

Zwischen Wäsche aufhängen und Essen kochen habe ich schnell meine Vorlage entworfen:






Nach dem Essen habe ich auf Soluvlies meine Vorlage abgepaust.Das Kleid habe ich ausgespart,da ich das aus dem Stoff der Pants machen wollte.










Dann wurde es ernst.

Ich habe in meinen Extrafüßen gekramt und zwar keinen Quiltfuß gefunden (grummel,dabei glaube ich einen zu haben),aber immerhin einen "Perlenannähfuß",der ganz gut funktioniert.

Jetzt nur noch das Motiv feststecken,den Transporteur versenken,den Nähfußdruck auf 0 stellen und die Fadenspannung etwas lockern,nicht zu viel,da es bei mir sonst Schlingen im Oberfaden gibt.(Warum auch immer)

Abreißbares Stickvlies auf der Rückseite nicht vergessen :O)




                                        Ich bin platt!!!! Es klappt auch bei mir :O)))




                                                                    Ich schwebe!




                                                 So,jetzt fehlt nur noch das Kleid.





                     Das habe ich vor dem Nähen wieder schnell mit einem Klebestift fixiert.





                                       Jetzt zügig das Unterhemd fertignähen und waschen.









Oh,da ist meiner Schere ein Faden entkommen!Wird nachgeholt.
Ich bin begeistert! Endlich habe auch ich geschnallt wie es geht!!!

Vielen Dank liebe Sabine!Durch deine vielen Beispiele und Anleitungen habe ich den Mut gehabt es noch einmal zu versuchen!

Wer noch nicht weiß von welcher Sabine ich rede kann hier vorbeischauen.

Liebe Grüße,

Kirstin


Schnitte: Hot Pants:Cinderella*zwergen*mode,Unterhemd: Ottobre 4/2004

Sonntag, 15. April 2012

Lederpuschen DIY


Links einfach mit Webetiketten aufgepeppt,rechts mit Dreifachsteppstich "genähstickt" wie beim Trecker-T-Shirt


Mein Jüngster brauchte direkt zwei Paar Puschen,da ein Paar mit zur Schule darf ;O)


Leider sind meinem Sohn die Puschen nach dem Ebook "bepuscht" von LinVin (bei Farbenmix) zu weit,also habe ich mir mal per Google und viel Experimentierens eine Methode angeeignet wie ich für jeden Fuß einen Schnitt basteln kann (auch für Puppen).


Wer möchte kann sich gerne den Megapost durchlesen und vielleicht sogar nacharbeiten.


Eine eigene Nähanleitung habe ich jetzt nicht angegeben,da ich denke,dass die meisten eines der Ebooks von LinVin haben.




                     Mein Arbeitsmaterial für unterwegs,wenn ich passgenaue Puschen machen darf :
-ein Blatt Papier
-ein Kugelschreiber
-ein gelber Filzstift (fällt im Notfall an der Socke nicht so auf)
-zwei Haushaltsgummis (i.d.R. unterschiedliche Größen)

                         Die Gummiringe kann man prima um die Stifte legen, und das Blatt falten :O)



Ich werde des Verständnisses wegen hier das Vermessen mit dem Herstellen des jeweiligen Schnittteils verknüpfen,auch wenn in Wirklichkeit erst NUR VERMESSEN wird.


Sohle




Mit dem gelben Filzstift kann man selbst Zappelphilippen schnell den Fuß abmalen,denn Gelb hinterlässt zum Glück kaum Spuren ;O)








                                        Daheim kann ich dann in Ruhe die Konturen nachmalen.





                                       Gebe eine Bequemlichkeitszugabe von 3 - 5 mm dazu.






                                      Male eine Nahtzugabe in Nähfüßchenbreite dazu und...







....fülle -je nach Fußform- den Zehenbereich auf,damit die Sohle nicht zu extreme Kurven aufweist,die sich nicht so gut nähen lassen.






Damit die Puschen aber  auch noch etwas Luft zum Wachsen bieten,male ich noch entsprechend etwa  0,5 - 0,7 mm an die Zehenspitze dran.

Fertig ist das Schnittteil für die Sohle.



                                                                           Kappe




                                                 Hierzu brauche ich die Gummiringe.

Sie zeigen mir wie hoch die Kappe gehen soll (blaues Gummi) und den Anfang der Zehen (grünes Gummi).






Ich messe dann die Länge der Kappe :Vom Gummiring (über die Zehen) bis zum Boden.






           Die Länge des Zehenbereichs messe ich genauso.Wichtig: Immer bis zum Boden messen!






            Dann brauche ich die Breite der Kappe.Ich messe über dem blauen Gummiband.
     Auch hier wieder darauf achten,dass man tatsächlich am Boden anfängt und am Boden aufhört.






                                          Das Gleiche mache ich beim grünen Gummiring.


                                               Dann geht es wieder ans Zeichnen.


Zum besseren Verständnis setzte ich meine Messergebnisse in Klammern ein,ihr müsst natürlich Eure Werte nehmen!





Die Messergebnisse werden nun auf ein kariertes Blatt,am besten mithilfe eines großen                 Geodreiecks,aufgezeichnet

1. 2-2,5 cm vom unteren Blattrand mit der Kappenbreite (16 cm) mittig beginnen.

2. Mittig die Kappenlänge eintragen (14 cm).

3.Die Zehenbreite (12,5 cm).

4.Die Zehenlänge (7 cm).






Nun wird die Kappenform gezeichnet.Der Anfang ist noch klar,aber an der Spitze muss man ein wenig ausprobieren.

Die Spitze sollte eben nicht zu spitz werden,damit genug Zehenfreiheit bleibt.Also die Seitenlinien erst langsam nach Innen laufen lassen.

Sinnvoll ist auch,wenn man die Spitze nicht einfach an der Mittellinie (hier die Längenlinie) symmetrisch spiegelt,sondern die natürliche Fußform ausarbeitet,so dass hinterher ein rechter und ein linker Schuh entstehen.

Das mache ich gerne bei Babyschuhen,aber bei größeren trägt es sich doch etwas seltsam und sieht auch nicht so gut aus.







                          Dann wird wieder eine Bequemlichkeitszugabe von ca. 3 mm angezeichnet.





                                                         Eine Nahtzugabe an der Außenkante.





Ein Umschlag von ca. 2 cm Breite an der Kappenoberkante (hier unten),unter dem man später das Gummiband befestigen kann





          Dann auch hier eine Wachstumszone einzeichnen.An der dicksten Stelle ca. 0,5 - 0,7 cm.





                                                                           Ferse





Ich messe einmal hinten um die Ferse herum.Anfang und Ende ist jeweils am blauen Gummiring.






                                                             Hinten die gewünschte Höhe..





                                                    Auf dem Blatt sieht das dann so aus.

                            Zusätzlich werden links und rechts noch ca. 4 cm Untertritt eingezeichnet.






               Dann kommt oben noch ein Umschlag in 2 cm Breite dran und unten eine Nahtzugabe.





                                         Für den besseren Sitz werden die Seiten angeschrägt.

                                    Hierzu schneide ich links und rechts jeweils ein Dreieck weg:
                        
                                                 Anfangspunkt: 4 cm unter der Oberkante
                              Endpunkt: An der Unterkante,jeweils 2 cm  von den Seiten entfernt.


                                                           Fertig sind die Schnitteile.
                                              

                                        ABER VORSICHT! Erst Maße kontrollieren!!!!!


WICHTIG:

Immer den Umfang der Sohle mit dem der Kappe und der Ferse vergleichen,d.h. die Seiten die später auf die Sohle genäht werden!

Dazu messe ich mit einem Maßband einmal um die Sohle herum.


Diesen Wert + 4 cm (Untertritt) =  der äußere Umfang der Kappe (ohne Umschlag) 
                                                                                     +
                                                                          Fersenunterkante 



                                                  Eine minimale Abweichung macht nichts.

                                       Zum Schluß die Paperschnitte mit Pappe verstärken.


                                                              Fertig ist der Schnitt!




                                        Jetzt das Material zusammensuchen und loslegen :O)





                                    Wie schon oben erwähnt zeige ich keine Nähanleitung.





Nachdem ich glücklich das erste Paar fertig hatte,stellte ich fest,dass das Fersenschnittteil zur Kappe hin zu viel Luft hat :O(

Der Perfektionist in mir musste das für das zweite Paar unbedingt ändern...






                                                Also habe ich das Fersenteil abgerundet.

                          Das habe ich auch wieder freihand gemacht,muss auch nicht perfekt sein.

Ich habe mich mutig für 1,5 cm entschieden,die links und rechts an den schrägen Seiten weg sollten.Von da habe ich meine Schnittlinie zur Mitte hin auslaufen lassen.

Schön symmetrisch wird es,wenn man das Schnittteil vor dem Abschneiden mittig faltet ;O)






Dann habe ich noch einmal den Umfang gemessen und er stimmte noch einigermaßen,so dass ich nichts ausgleichen musste.


Auch wenn das Bild den Unterschied nicht so gut zeigen kann: Ich bin jetzt zufrieden :O))







                                                               Und hier der direkte Vergleich:






Am Fuß sieht man es besser,aber mein Sohnemann ist gerade nicht greifbar und ich glaube die Bilderflut reicht auch erst einmal ;O)


Liebe Grüße,

Kirstin



Schnitt: Selbstgebastelt,Gr.35

Dienstag, 10. April 2012

Zwergen-Wendejacken




                         Für das "Dreikönigskind" (Geb.06.01.12),welches ich benähen darf.

                         Natürlich konnte ich es nicht lassen wieder zwei zu nähen ;O)

                         So habe ich eine zum Verkaufen oder als Geschenk auf Vorrat.




                                                     Innen- und Außenstoff: Fleece



                                                        Hach,sind so kleine Sachen knuffig!



Liebe Grüße,

Kirstin



Schnitt: Zwergenverpackung v. Farbenmix in Gr. 62/68

Sonntag, 8. April 2012

Kopftuchmützen





So gerne ich mich bei vorgegebenen Schnitten erhole und es genieße einfach eine Arbeitsanleitung abzuarbeiten,so freue ich mich auch immer wieder über Herausforderungen.

So wurde mir eine Kopftuchmütze von einem bekannten Textildiscounter gezeigt mit der Anfrage,ob ich so etwas nachnähen könnte.

Naja,sah nicht nach einer 08/15-Arbeit aus,aber machbar.

Tcha,nur war das nicht der eigentliche Auftrag...

Ich sollte diesen Schnitt nicht nur nachnähen,nein,sondern auch noch ca. eine Nr. vergrößern.

Hm,mein Ergeiz war geweckt.

Leider ging passend unsere alte Kamera kaputt,so gibt es von dem Original und meinem ersten Versuch keine Bilder,aber der 1. Versuch war wohl so ok,dass vier weitere bestellt wurden :O))

Die habe ich jetzt abgelichtet.



 



 




 




 
Die Größe entspricht ungefähr Gr.86/92.


 Ich wünsche Euch allen ein gesegnetes Osterfest!!!

Liebe Grüße,

Kirstin